Daten und Begebenheiten aus der Chronik des Schützenvereins

1908

 

 

1909

 

1914

 

1915 - 1921

 

 

 

1921 - 1923

 

1923

 

1927 +1928

 

 

1930

 

 

1931

 

1932

 

 

 

1934

 

1936 - 1939

 

1939

 

1945

 

1949

 

1950

 

 

1951

 

 

 

1952

 

1953

 

 

 

1954

 

 

1955

 

 

1956

 

 

1957

 

1958

 

 

 

1959-1960

 

 

 

 

 

1961

 

1962

 

 

 

 

 

1963

 

 

1964

 

 

 

1965

 

1966

 

1967

 

 

 

1968

 

 

 

 

1970

 

1972

 

 

1973

 

 

 

1974 + 75

 

 

 

1975

 

 

 

1976

 

 

1977

 

 

 

1978

 

 

 

 

1979

 

1980

 

 

1982

 

 

 

1991

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1992

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1993

 

 

 

 

1994

 

 

 

 

 

1995

 

 

 

 

1996

 

 

 

 

 

 

1997

 

 

 

 

 

1998

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1999

 

 

2000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2001

 

 

 

 

 

 

2002

 

 

 

 

 

2003

 

2004

 

 

2005

 

2006

 

 

 

2008

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2009

 

2010

 

 

 

 

 

 

 

2011

 

 

 

 

 

2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



2013

 

 

 

 

2014

 

 

 

 

 

 


2015

 

 

 

2016

 

 

 

 

 

2017

 

 

 

2018

Gründung und erstes Schützenfest, zusammen mit dem Fest des Kriegervereins. Kauf eines Zeltes. Die alte Fahne des Kriegervereins ist Vereinsfahne.

 

Der Verein hat 91 "aktive" Mitglieder

 

feiert der Verein erstmalig sein Fest allein.

 

Die Schützenfeste fallen wegen des 1. Weltkrieges aus. Der Verein ruht. - Aus den Folgejahren fehlen dem Verein die Protokolle und Festberichte. Einige Daten sind aus den Kassenabrechnungen rekonstruierbar.

 

Inflationäre Entwicklung macht sich bemerkbar.

 

fällt das Schützenfest deswegen aus.

 

Als Jahresbeitrag werden 5,50 Mark erhoben, einschl. 2,-Mark "Zuggeld", welches die Mitmarschierenden zurückerhalten. Der König erhält eine Prämie von 50,-Mark.

 

" Verlust beim Feste" 123,90 Mark; das Kassenvermögen beträgt am Jahresabschluss aber immer noch 916,- Mark.

 

Der Verein schafft eigene Gewehre an.

 

Arbeitslosenzeit. Das Fest fällt aus. Es gehen nur 11,-Mark Beiträge ein. Die Gelder auf dem Bankkonto werden "aufgewertet", sodass am Ende des Jahres 1.155,--Mark in der Kasse sind.

 

Ein "Geck" wird von den Jugendlichen ausgeschossen.

 

Der Verein nimmt am Bundesschießen erfolgreich teil.

 

Letztes Schützenfest vor dem Kriege.

 

Auflösung des Vereins auf Anordnung der Militärregierung.

 

Wiedergründung unter dem Namen "Heimatschutzverein"

 

Der Verein hat 236 Mitglieder. Es wird festgelegt, das Fest traditionsgemäß wieder am 2. Wochenende im Juli zu feiern.

 

Der MGV "Cäcilia" besteht 60 Jahre. Man feiert ein gemeinsames Fest. Samstag und Sonntag gehört dem Gesangverein. Montag ist das Fest des Schützenvereins. Erstmalig "Jungkönig" - Schießen.

 

und folgende Jahre "Preisschießen" bei Höfers.

 

Neue Satzung und Festordnung. Das Schützenplatz-Gelände wird gekauft und planiert. Hubert Hellekes  "Beauftragter des Vereins im Kuratorium Jugendheim" und "Berater" des Vorstandes. "Winterfest" am Großsamstag.

 

Das Zelt von Piehlau , Listernohl wird an das Jugendheim angesetzt. Kein Festzug, "da sintflutartiger Regen". Man schießt aus dem Zelt heraus auf den Vogel.

 

Anschluss des Vereins an "Kreisschützenbund" und "Sauerländer Schützenbund", Jahresbeitrag auf 12,-DM festgelegt. 173 Mitglieder.

 

Schützen-Vorstand  arbeitet mit Gremium zur Errichtung eines Gefallenen-Ehrendenkmals. Die Einweihung desselben erfolgt am Volkstrauertag 1957.

 

Tragen der Schützenmütze wird Pflicht.

 

"Hubertusplatz" gekauft und hergerichtet ("Lagerfeuer"). Projekt Schützenhallen-Bau. Jubiläumsschützenfest nach 50 jährigem Bestehen mit 16 Gastvereinen. 53 Neueintritte.

 

" Richtfest " der Schützenhalle am 14.Juni. Nach vielen intensiven Arbeitseinsätzen der Vereinsmitglieder kann die Einweihung am 1. Mai erfolgen. Die Kosten werden mit 80.879,-DM beziffert( erster Kostenvoranschlag war 45.000,-DM). Die Mitglieder brachten 11.300,- DM an Sonderbeiträgen auf. Der "Förderverein" erwirkte 28.964,-DM an Spenden und vermerkt dabei "einige ungenannte Spender".

 

Anschaffung von 450 Stühlen durch weitere Spenden.

 

Tische und Bänke kommen in die Halle. Die Kosten des Mobiliars betragen 16.263,-DM. Einige Jahre wird die Halle zum Hallentennis genutzt.
Deswegen war sie ursprünglich mit Dusche und Umkleideraum eingerichtet worden. Nach anfänglicher Nutzung versiegt in den nachfolgenden Jahren diese Einnahmequelle für den Verein.

 

Schützenadjutant Heinrich Meckel tritt nach 25 Jahren zurück und wird zum "Ehrenadjutant" ernannt.

 

Der "Förderverein" wird erneut tätig und beschafft 25 Tsd. DM für Verbesserungen an der Halle, u.a., Umluft-Heizung. Eine neue Fahne wird angeschafft. Das Schützenfest fand ausnahmsweise- wegen der Umbauarbeiten- im September statt.

 

Es können 51 Jubilare ausgezeichnet werden (erste Ehrung seit 1958).

 

Der Schausteller lässt den Verein im Stich, die Jugend ist enttäuscht.

 

Der "Ehrenvorsitzende" Theo Eberts, 24 Jahre (bis 1958) im Vorstand gewesen, verstirbt. Pläne zur Erweiterung der Schützenhalle. Das Dach muss mit hohem Kostenaufwand unter Zuhilfenahme eines Darlehens repariert werden.

 

Ein " Kleines Jubiläum" mit 3 Gastvereinen. Die Festmusik gestaltet die Meggener Knappenkapelle. Es können noch 7 der Mitbegründer des Vereins für 60 jährige Vereinstreue ausgezeichnet werden. Der 90jährige August Alfes erscheint noch mit "Gründer-Mütze".

 

Es findet ein " Herbstfest" mit Verlosung statt.

 

In der Generalversammlung wird verkündet: Die jahrelangen Schuldenlasten sind endgültig getilgt.

 

Es wird eine Schießsport-Gruppe gegründet. In zwei Generalversammlungen werden Pläne zur Erweiterung der Halle erläutert. Mit großer Mehrheit stimmen die Schützen den Plänen zu. Sonderbeitrag von 3x50,-Mark beschlossen.

 

Erweiterungsbau der Schützenhalle. 1. große Tombola zugunsten des Hallenanbaus. Ein "Bauausschuss"  leistet gute Arbeit. Die Sportschützen installieren eine Luftgewehr-Schießanlage im neuen Speiseraum.

 

Der Schützenverein übernimmt es, am Volkstrauertag die Opfer der Kriege durch eine Kranzniederlegung am Ehrenmal zu ehren. Jubilarehrung wird künftig jährlich vorgenommen.

 

Die "Ära Hellekes" wird "Geschichte". Otmar Kaiser wird 1. Vorsitzender, H. Hellekes " Ehrenvorsitzender".

 

Franz Büchte scheidet nach 28 Jahren aus dem Vorstand und wird mit dem Orden  " für besondere Verdienste" ausgezeichnet. Nach erneutem Anlauf setzt der Vorstand die Beitragserhöhung auf DM 20,- durch.

 

Im 70. Jahr seines Bestehens beschließt der Verein einen neuen Festplan. "Kleines Jubelfest" mit 4 Gastvereinen und Kaiser-Schießen. Der Vorstand erhält weitere DM 50000,- zur Ausgabe für Umbauten und Verschönerungsmaßnahmen in der Halle bewilligt.

 

2.große Tombola

 

Erstes Auftreten der "Karnevalsgruppe". Neue Schießordnung. Teilnahme am "Bundesschützenfest" in Olpe.

 

Der Vorstand erarbeitet eine "Aufgabenverteilung für Vorstandsmitglieder", arrangiert das treffen der Vereinsvorstände der Schützenvereine in der Gemeinde Kirchhundem zum Erfahrungsaustausch und bereitet das Jubiläumsfest 1983 vor.

 

Restaurierung unserer Schützenvereins-Fahne durch die Firma Fahnen-Fleck in Pinneberg. Die Kosten i.H.v. 1.600,-- DM belasteten aufgrund einer Spende die Vereinskasse nicht. Aus 3 eingereichten Hallendachsanierungsvorschlägen gab der Schützenvereinsvorstand der Firma Hoesch den Zuschlag. Die Baumaßnahmen wurden nach dem Schützenfest begonnen. Die Fertigstellung erfolgte rechtzeitig vor der 100-jährigen Jubiläumsfeier des MGV Cäcilia.

Die Kosten dieser Baumaßnahme betrugen 109.200,-- DM. Finanziert wurde diese Maßnahme durch Beitragsvorauszahlungen von etlichen Vereinsmitglieder für 5 oder 10 Jahre, den Zuschuss der Gemeinde Kirchhundem v. 36.000,-- DM sowie ein zinsloses Privatdarlehen von 40.000,-- DM.

 

Am 2. Mai 1992 war die durch Funk und Fernsehen weltbekannte Tanzband Ambros Selos zu Gast beim Schützenverein. Leider kam ein Großteil der begeisterten Zuschauer aus anderen Orten des Kreises Olpe und Siegen. Der Abend war nicht nur aus Sicht der Gäste ein voller Erfolg, auch der Kassierer meldete tiefschwarze Zahlen (10.400,-- DM), galt es doch das für die Hallendachsanierung aufgenommene Darlehen schnellst möglich zu tilgen.

Aufgrund der Querelen und der mangelhaften Berichterstattungen der Presse in den vergangenen Jahren erschien zum Schützenfest erstmals die „Welschen Ennester Schützenfest-Zeitung“, die in Welschen Ennest und den Nachbarorten dank Sponsoring der ortsansässigen Gewerbebetriebe kostenlos an alle Haushalte verteilt werden konnte.

Die Verklinkerung der Stirnseite der Schützenhalle wurde in Angriff genommen und kostete 25.583,-- DM.

 

Die Anfrage des Vorstandes, die Schützenmesse am Schützenfest-Sonntag als ökumenischen Gottesdienst zu feiern, wurde vom Erzbistum Paderborn abgelehnt.

Erstmals hat der Mitgliederstand mit 405 Vereinsmitgliedern die 400-Marke überschritten.

 

2. Tanzveranstaltung mit „Ambros Selos“ am 07. Mai 1994

Erhöhung des Schießgeldes für den Jungschützenkönig von 100,-- DM auf
250,-- DM.

Erneuerung der Fensterfront in der großen Halle sowie Eingangs- und Notausgangstür.

 

Nach 23 Jahren Vorstandsarbeit wird Ortsheimatpfleger Hartmut Engel in der Generalversammlung verabschiedet.

Bayrischer Abend am 06.05.1995 mit den „Erdinger Musikanten“;

Kinderschützenfest am 26.08.1995 mit Unterstützung der KLJB.

 

Erstmalige gegenseitige Mithilfe (Festbewirtschaftung) bei den Karnevalsveranstaltungen der Schützenvereine Hofolpe-Heidschott und Welschen Ennest.

Showabend am 27. April 1996 mit den „Isarthaler Hexen“;

Erstmals wird das Schützenfest unter Beteiligung der 4 gegründeten Korporalschaften gefeiert.

 

Die Generalversammlung trägt der Gründung der 4 Korporalschaften Rechnung und beschließt, das Offizierkorps um 2 auf 4 Zugoffiziere aufstocken.

Gem. Generalversammlungsbeschluss wird der Zapfenstreich auf Schützenfest von Freitag auf Samstag verlegt.

2. Kinderschützenfest am 16.08.1997 unter Beteiligung der KLJB.

 

Heiner Ochsenfeld legt sein Vorstandsamt als Hauptmann in der Generalversammlung 1998 nieder. Als neuer Hauptmann wird Johannes Heimes gewählt.

Lt. Generalversammlungsbeschluss soll nunmehr alle 5 Jahre ein Kaiserschießen stattfinden.

Die Schützhalle erhält einen neuen Fußboden (Parkett; im Thekenbereich Fliesen; Kostenaufwand: 118.680,-- DM)

Erstmals wird auf Schützenfest-Samstag der Sternmarsch der Korporalschaften unter Beteiligung von jeweils einer Musikkapelle/Tambourcorps durchgeführt.

 

Lt. Generalversammlungsbeschluss wird das Alter der Jungschützen auf 23 Jahre angehoben (Satzungsänderung).

 

Nach über 30-jähriger Vorstandstätigkeit (davon zuletzt 15 Jahre als
1. Vorsitzender) stellt sich Peter Kaiser in der Generalversammlung nicht mehr

zur Wiederwahl. Zu seinem Nachfolger wählen die anwesenden Schützenbrüder Mathias Weiskirch.

Als Dank und Anerkennung für seine geleistete Arbeiten wird Peter Kaiser zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Vom 1. bis 10. September 2000 brennt der Schützenverein Welschen Ennest einen Kohlenmeiler ab. Mehr als 130 freiwillige Helfer waren im Einsatz, um den Meiler mit über 50 Raummeter Holz zu beschicken, Zelte und Stände aufzubauen und 10 Tage lang die Gäste zu betreuen.

Der Schützenverein nimmt am Jubiläumsschützenfest in Würdinghausen sowie am Kreisschützenfest in Elspe teil.

 

Anlässlich der geplanten Bauarbeiten (Heizungsneubau, Schützenplatzbefestigung und Neubau der Damentoilette)) findet am 02.11.2001 eine außerordentliche Generalversammlung statt. Die Versammlungsmitglieder gibt dem Vorstand grünes Licht für die Investitionen von insgesamt 350.000,-- DM.

In diesem Jahre nimmt der Verein am Schützenfest in Nettelstädt sowie am Bundesschützenfest in Schmallenberg teil.

 

Gemeinsam mit der SGV-Abteilung Welschen Ennest wird ein zünftiger Vatertagsfrühschoppen veranstaltet. Als musikalische Attraktion wurden die Alphornbläser aus dem Oberallgäu engagiert, und so wurde dieser Frühschoppen zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Der Arbeitskreis 100-jähriges Jubiläum 2008 wird gegründet.

 

Teilnahme an den Jubiläumsschützenfesten in Marmecke und Rahrbach.

 

Teilnahme am Jubiläumsschützenfest in Brachthausen-Kohlhagen und an der 75-Jahr-Feier des Sauerländer Schützenbundes in Medebach.

 

Teilnahme am Jubiläumsschützenfest in Benolpe.

 

Teilnahme am Kreisschützenfest (22. – 24.09.2006) in Attendorn - Ennest. Unser amtierender Schützenkönig Thomas Will nahm am Wettbewerb um den Titel des Kreiskönigs teil und wurde Kreisvizekönig.

 

Das Jahr stand ganz im Zeichen unseres 100-jährigen Jubiläums:

Der anlässlich des 100-jährigen Bestehens vom Vorstand aufgelegte Bildband „Welschen Ennest und sein Schützenverein“ wurde Anfang Mai 2008 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der über 200 Seiten starke Band fand reißenden Absatz,
so dass er bereits nach einer Woche ausverkauft war und nachgedruckt werden musste.

Über 1000 Schützen, Majestäten und Musiker beteiligten sich am großen Jubiläumsfestzug am Samstag, den 12. Juli 2008. Schirmherr des Festes, Abt Benedikt Lindemann, war extra aus Jerusalem angereist, um am Sonntag die Schützenmesse als Pontifikalamt zu zelebrieren.

Der Ehrenvorsitzende Peter Kaiser wurde für sein großes Engagement durch
Matthias Baumeister und Christian Schulte vom Kreisschützenbund Olpe mit dem „Orden für hervorragende Verdienste um das Schützenwesen“ ausgezeichnet.

Das gesamte Jubiläum wurde durch den Profi Klaus Keimer (jahrelanger
Kameramann beim ZDF) in Bild und Ton festgehalten und auf DVD gepresst,
welche im Herbst während eines Frühschoppens vorgestellt und begeistert angenommen wurde.

 

Teilnahme am Festzug des Kreisschützenfestes in Schönau am 20.09.2009

 

Durch die starken Schneefälle im Winter war das Dach der Schützenhalle – wie so viele Dächer im Sauerland – stark einsturzgefährdet. Der Vorstand veranlasste daher die Räumung der Schneemassen vom Dach, sodass die Karnevalsrevue wie geplant durchgeführt werden konnte.

Das Schützenfest 2010 stand erstmalig unter der Leitung des neu gewählten Hauptmanns Christian Martel, der Johannes Heimes nach 12 Jahren an der Spitze des Offizierkorps ablöste.

 

Teilnahme am 90-jährigen Jubiläum des Tambourcorps Hofolpe am 08.04.2011.

Renovierung der Herrentoilette im Jugendheim durch das Offizierkorps und weitere Schützenbrüder.

Bewirtschaftung des 5er-Treffens der Musikvereine durch Vorstand, Offiziere, Schützenbrüder und Marketenderinnen in Brachthausen am 29.10.2011.

 

Nach jeweils beinahe bzw. über 30-jähriger Vorstandstätigkeit stellen sich der
1. Vorsitzende Mathias Weiskirch und der 1. Kassierer Horst Baumhoff in der Generalversammlung nicht mehr zur Wiederwahl.
Zum Nachfolger des 1. Vorsitzenden wählen die anwesenden Schützenbrüder
Otto Richard Schmidt.

Als Dank und Anerkennung für die geleisteten Arbeiten werden Mathias Weiskirch zum Ehrenvorsitzenden und Horst Baumhoff zum Ehrenmitglied ernannt. Darüber hinaus wurden Mathias Weiskirch und Horst Baumhoff im Rahmen des Schützenfestes 2012 mit der dritten und damit höchsten Ordensstufe des Sauerländer Schützenbundes für hervorragende Verdienste geehrt.
Die Orden wurden persönlich überreicht durch Kreisoberst Martin Tillmann, den stellvertretenden Kreisgeschäftsführer Christian Schulte und Beiratsmitglied Johannes Behle.

Teilnahme am Kreisschützenfest in Altenhundem.

Abriss des alten Holzzauns am Schützenplatz und Neubau eines dauerhaft haltbaren Metallzauns.

 

Erstmalig Kaiseroffiziere gewählt, die dem jeweiligen Kaiser zur Seite stehen.

Eine Woche vor Schützenfest wurde eine neue "Python"-Zapfanlage installiert, da
die alte Anlage bei der turnusmäßigen Routinereinigung dauerhaft beschädigt
wurde.

 

Beitragserhöhung um EUR 10,- für Schützen und EUR 5,- für Jungschützen wurde beschlossen.

Restaurierung der Vereinsfahne abgeschlossen.

Teilnahme am 110-jährigen Schützenfest des Nachbarvereins Rahrbach-Kruberg.

Teilnahme am Bundesschützenfest in Rüblinghausen.

In einer außerordentlichen Generalversammlung stimmen die Mitglieder gegen den Erwerb des Jugendheims.

 

Der amtierende 1. Vorsitzende Otto Richard Schmidt stellt sich nicht zur turnusmäßigen Wiederwahl. Die Position des 1. Vorsitzenden bleibt bis auf weiteres vakant.

 

Axel Scheele wird zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Umfangreiche Renovierungs- und Umbauarbeiten in der Schützenhalle stehen an

und beginnen mit der Errichtung einer modernen und barrierefreien Herrentoilette sowie dem Umbau des Eingangsbereiches, wodurch zusätzlicher Lagerraum

entsteht.

 

Die gesamte Innendecke der Schützenhalle wurde komplett erneuert.

Die verbauten Deckenplatten tragen zu einer  deutlichen Verbesserung der Hallenakustik bei.

 

Zum 110-jährigen Jubiläum der Schützenvereins wird der gesamte Thekenbereich renoviert und optisch aufgehellt.

Kurz vor Beginn der damit verbundenen Bauarbeiten kommt es im März an der Rückwand des Speisesaals zu einem - vermutlich witterungsbedingten - Wasserschaden. Hierdurch laufen große Mengen Wasser in Küche, Speisesaal und von dort aus in die Schützenhalle, was u.a. zu Schäden am Parkettboden führt.

Dennoch können die Schäden in der Halle rechtzeitig bis zum Beginn des Schützenfestes behoben werden.